KOPFKINO 2021 – Jede Hürde ist eine Bereicherung!

Am 04.10.2021 fanden über 40 Teilnehmer*innen im Corso Filmpalast in Hückelhoven zusammen. Vorbildfrauen erzählten, welche Karrierewege sie eingeschlagen haben und gaben in ihren persönlichen Berufs- und Lebensweg Einblicke.

 

Zum vierten Mal präsentierte das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Region Aachen mit „KOPFKINO – Woran Frauen bei Karriere denken?“ eine Veranstaltung, bei der vier Vorbildfrauen aus kleinen und mittleren Unternehmen der Region, ihren Werdegang mitteilten.

 

 

©Laaser_Kopfkino2021 v.l.n.r.: Fr. Schreeck, Fr. Scheufens, Fr. Hilger, Fr. Rütten, Fr. van Megeren,

Fr. Schneppershoff, Fr. Kappes, Fr. Dohmen

 

Neben spannenden Lebensläufen erhielten die Zuhörer*innen auch Tipps und Ratschläge beim Impulsvortrag „WER ZIELE HAT, KOMMT AN: 7 Selbstcoaching-Tipps für Deinen Karriereweg“ von Anke Fehring.

 

Die Vorbildfrauen 2021 waren:

  • Alea Maria Dohmen, Asset Managerin bei Finch Properties Asset Management GmbH & Co. KG
  • Sylvia Ebeling, inab – Jugend, Bildung und Beruf.
  • Anja Rütten, sprachmanagement.net
  • Maria Scheufens, Bäckerei Maria von Heel
  • Melanie Schneppershoff, LIFESTYLE LASHES ans more, mamell

 „Ich habe für mein Ziel hart gearbeitet. Hart arbeiten und machen, machen und machen. Wenn man eine Vision hat, dann klappt alles, man muss nur dran glauben.“, so Dr. Anja Rütten.

 

Karriere“ bedeutet für Frau Dohmen das für sich scheinbar Unmögliche, möglich zu machen.

 

„Karriere beginnt bereits in der Schule, in dem man filtert, was man kann und was nicht. Ich konnte keine Mathematik, wollte trotzdem BWL studieren, obwohl alle in meiner Umgebung davon abgeraten haben. Trotz der Umwege habe ich mein Ziel letztendlich geschafft und nimmer dran geglaubt. Es geht nicht immer geradeaus, es gibt rechts und links!“

 

Während einige Unternehmen während der Corona Zeit weniger Schäden bekamen, wurde die Selbstständigkeit von Frau Schnepperhoff auf den Kopf gestellt.

 

„Wir hatten nur 800 Euro um Fixkosten, Personal und den Kühlschrank zu füllen.“

 

Frau Schneppershoff unterstrich, dass insbesondere Berufseinsteiger*innen und  Selbständige, flexibel und offen für neue Denkweisen sein sollten.

Jede Hürde ist eine Bereicherung, deshalb darf man auch nach rechts oder links schauen. So lautete letztendlich das Motto der fünf Vorbildfrauen am Montagabend.

 

©Laaser_Kopkino2021