· 

Wie wir Geschlechtergerechtigkeit erreichen

Die Soziologin Prof. Jutta Allmendinger ist mit ihrer Geduld am Ende. Seit über drei Jahrzehnten untersucht sie, wie Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern erreicht werden kann, und ihr ernüchterndes Fazit lautet: Wir bewegen uns rückwärts in die Zukunft. Corona hat die wahren gesellschaftlichen Verhältnisse wie unter einem Brennglas hervortreten lassen: Männer arbeiten, Frauen arbeiten auch – und versorgen die Kinder. Männer verdienen, Frauen verdienen auch – aber bloß etwas dazu. Teilzeit und Elternzeit sind fast immer noch Frauensache, Führungspositionen und hohe Gehälter Männersache. In ihrer Streitschrift „Es geht nur gemeinsam“ stellt sie die gegenwärtige gesellschaftliche Wirklichkeit dar.

 

Laura Fröhlich, Autorin und Bloggerin, ist Expertin für „Mental Load“, dem „unsichtbaren“ Stress, der bei der Planung und Koordination des Familienalltags entsteht und hauptsächlich von Frauen bewältigt wird.

 

Die beiden Expertinnen diskutieren darüber, was sich ändern muss, damit Geschlechtergerechtigkeit keine Forderung mehr ist, sondern ein Fakt und zeigen Perspektiven auf, wie echte Gleichberechtigung hergestellt werden kann.

 

Die Anmoderation übernimmt Jürgen Kippenhan (LOGOI).

 

Jutta Allmendinger ist eine deutsche Soziologin. Sie ist seit 1. April 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.

Laura Fröhlich ist Journalistin, Buchautorin und Referentin für Mental Load.

 

Das Gespräch findet als Online-Veranstaltung im Live-Stream hier auf logoi.de statt. Es besteht die Möglichkeit, sich über die Kommentarfunktion zum Ende hin in das Gespräch einzubringen.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der FH Aachen.