· 

Wer ist eigentlich... Anna-Theresa Kluchert

 

Ich heiße Anna-Theresa Kluchert, bin 32 Jahre alt, komme aus dem schönen Berlin-Brandenburg und bin seit 2018 Teammitglied des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Region Aachen. 2020 wurde ich erstmals Mama. Seitdem erlebe ich, wie schwierig es manchmal ist, Beruf und Privatleben zu vereinbaren. Es freut mich deshalb umso mehr, dass wir das Thema Familienfreundlichkeit zum Markenzeichen Unserer Region machen wollen!

 

Was ist Deine Aufgabe im Kompetenzzentrum Frau und Beruf Region Aachen?

Unsere Arbeit ist in drei Themenschwerpunkte aufgeteilt: Familienfreundliche Unternehmen, Karriereentwicklung von Frauen und Recruiting-Strategien in MINT-Branchen. Ich bin u. a. für die Karriereentwicklung von Frauen zuständig und versuche die Karriere- und Aufstiegschancen weiblicher Fach- und Führungskräfte mit Hilfe von Vernetzung, der jährlich stattfindenden Veranstaltung Frauen-Business-Tag oder dem Coaching-Format Fit für Führung zu fördern.

Neben der genannten Projektplanung übernehme ich auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unser Kompetenzzentrum. Insbesondere in COVID-19 Zeiten nimmt die Anzahl der Onlineangebote – und somit auch der Betreuungsaufwand der Online-Plattformen – zu. Auf den Webseiten www.competentia.de, www.regionaachen.de und der Seite des Kompetenznetzwerks www.famlienfreundliche-unternehmen-regionaachen.de finden Sie interessantes zu unseren Themenschwerpunkten, Veranstaltungen, Neuigkeiten aus dem Kompetenzzentrum und vieles mehr. Zusätzlich informieren wir Sie auf Facebook, Xing und LinkedIn über unsere aktuellen Angebote.

 

Was findest Du besonders wichtig an unserer Arbeit?

Häufig werden Problematiken erst als bedeutsam erachtet, wenn man selbst betroffen ist. Auch ich kann mich mit vielen „Elternthemen“ jetzt mehr identifizieren, als vor der Geburt unserer Tochter. Doch es ist wichtig über den Tellerrand hinaus zu schauen und kleine und mittelständische Unternehmen Zukunfts- und Wettbewerbsfähig aufzustellen, denn Vereinbarung von Beruf und Privatleben betrifft jede*n. Egal ob jemand Kinder hat, ein zeiteinnehmendes Hobby oder vielleicht eine*n pflegebedürftige*n Angehörige*n. Als Akteure des Kompetenzzentrums Frau und Beruf versuchen wir veraltete Denkmuster aufzubrechen und gemeinsam mit den Unternehmen und Kooperationspartner*innen der Region Rahmenbedingungen zu schaffen, die mehr Diversität ermöglichen.

 

Wie sieht bei Dir ein normaler Tagesablauf aus?

Einen „normalen Tagesablauf“ gibt es bei uns derzeit noch nicht. Nach meinem Jahr Elternzeit suchen wir noch unsere Rollen und unseren Rhythmus. Es ist jedoch ein schönes Gefühl, dass sich die ein oder andere Routine einschleicht. Ich versuche z.B. immer montags im Büro zu sein, denn so kann ich gut in die Arbeitswoche starten. Vorher bringe ich meine Tochter in die Kita. Während der Autofahrt nach Aachen (ca. vierzig Minuten) genieße ich es, (ZEIT)Podcasts zuhören.

 

Dienstags, mittwochs und donnerstags arbeite ich von zuhause. Dank VDI (Virtual Desktop Infrastructure) ist mobiles Arbeiten kein Problem. Neben der Flexibilität des Arbeitsgebers, sind vor allem mein Partner und meine Schwiegereltern eine große Stütze beim Tagesmanagement. So können wir die Kinderbetreuung nach Bedarf und insbesondere flexibel aufteilen. Das macht es möglich, dass ich auch an abendlichen Veranstaltungen teilnehmen kann.

 

Was macht Dich besonders?

In Mannschaftsbooten ist es ähnlich wie in beruflichen Teams: Es sind nie alle einer Meinung doch alle wollen ans Ziel. Um dieses zu erreichen, kommt es auf die richtige Kommunikation an. Anderen zuhören, sich selbst nicht zu wichtig nehmen, auf unvorhergesehene Situationen reagieren und gemeinsam eine zielführende Lösung finden, sind Fähigkeiten, die ich noch zu den Errungenschaften aus meiner Zeit als Leistungssportlerin (Rudern) zähle. Kommunizieren ist für mich deshalb enorm wichtig. Sowohl intern, als auch extern, denn unsere Arbeit soll natürlich auch nach außen getragen werden. Eine Zielgruppengerechte Ansprache ist dabei eine Herausforderung, auf die ich mich jeden Tag aufs Neue freue.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0