Wer ist eigentlich... Jennifer Andres?

Mein Name ist Jennifer Andres, ich bin verheiratet, Mutter von zwei Söhnen – einem Kindergarten- und einem Vorschulkind – und Teammitglied des Kompetenzzentrums Frau und Beruf der Region Aachen.


Was ist Deine Aufgabe im Kompetenzzentrum Frau und Beruf Region Aachen?
Im Kompetenzzentrum Frau und Beruf arbeite ich für das Teilprojekt „Wirtschaftsfaktor familienfreundliche Unternehmen - Chancengleichheit in KMU“. Ich berate und informiere Unternehmen über die Möglichkeiten der Zertifizierung für das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelmann Stiftung. Weiterhin freue ich mich neue Mitgliedsunternehmen für unser Kompetenznetzwerk „Familienfreundliche Unternehmen Ihrer Region“ gewinnen zu können. Für diese Mitgliedsunternehmen bieten wir verschiedene Seminare zu familienfreundlicher Personalpolitik an, die ich konzeptioniere und organisiere. Auch wir digitalisieren zu Corona-Zeiten viele unserer Beratungs- und Veranstaltungsangebote, um flexibel interagieren zu können. Damit diese Dienstleistungen besonders ansprechend, interaktiv und leicht verständlich sind, suche ich nach Lösungen, um mit meinem Team gemeinsam die Veranstaltungen optimal umsetzen und anbieten zu können. Darüber hinaus bin ich zuständig für den Lenkungskreis Heinsberg.

Was findest Du besonders wichtig an unserer Arbeit?
Bereits in meinem Studium habe ich mich mit dem Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ auseinandergesetzt. Während meines Auslandssemesters in Norwegen habe ich kinderreiche Familien kennengelernt, bei denen Mütter schon früh wieder in ihren Beruf zurückgekehrt sind und auch die meisten Väter Elternzeit in Anspruch nahmen. Familien- und Berufspflichten wurden gemeinsam geplant und geteilt. Ich war begeistert von der gelebten Wirklichkeit von Familie und Beruf und der einhergehenden beruflichen Chancengerechtigkeit sowie den familienfreundlichen Unternehmenskulturen, die in diesem Land vorherrschten. Da ich inzwischen selbst Mutter und berufstätig bin und den Spagat zwischen Familie und Beruf gemeinsam mit meinem Mann meistern muss, freue ich mich sehr, mit meinen Kollegeninnen und Kollegen sowie unseren regionalen Partner*innen die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern in der Region Aachen zu verwirklichen und zur Frauenförderung beitragen zu können.

Wie sieht bei Dir ein normaler Tagesablauf aus?

Nachdem ich aufgestanden bin und mir den ersten Matcha-Tee einverleibt habe, mache ich mich frisch für den Tag. Danach werden die Kinder geweckt, wir frühstücken und je nach Terminlage bringen mein Mann oder ich die Jungs in den Kindergarten. Danach fahre ich ins Büro. So findet ein „normaler“ Morgen statt. Gegenwärtig ist es meinem Mann und mir möglich im Home Office zu arbeiten. Einmal in der Woche fahre ich ins Büro und freue mich darüber einige Teammitglieder persönlich zu sehen. Das digitale Arbeiten funktioniert prima, da wir über Zoom-Meetings und Telefonkonferenzen im regen Kontakt untereinander, aber auch zu regionalen Kooperationspartner*innen stehen. Während der Arbeit im Home Office spielen die Kinder im Hintergrund, „arbeiten“ in ihren Kindergarten- und Vorschulblöcken oder bauen neueste Lego-Errungenschaften, die überraschungsmäßig das ein oder andere Mal auf sie warten. „Digital“ können auch die Kinder – so darf die inzwischen obligatorische „Die Sendung mit der Maus“ zu Mittag nicht fehlen und auch zu so manch einem Zoom-Call mit meinem Team sind sie mit dabei. Nach Feierabend sind wir viel an der frischen Luft. Das Wetter lädt zu ausgiebigen Spaziergängen im Feld sowie im Wald ein und gelegentlich sind wir auch auf dem ein oder anderen Spielplatz zu finden.


Was macht Dich besonders?

Ich bin ein empathischer, zielstrebiger und neugieriger Mensch, der offen an Neues herangeht und sich somit auch gerne in unbekannte Themenfelder hineinfuchst – ganz nach dem Konzept des lebenslangen Lernens. Darüber hinaus organisiere ich gerne und interessiere mich für Persönlichkeiten. In meiner Freizeit gehe ich viel in die Natur mit meiner Familie, bastele gerne und praktiziere Yoga. Gegenwärtig bauen mein Mann und ich unser Traumhaus, so dass wir derzeit häufig unsere Freizeit mit Bauarbeiten verbringen.